cc01 cc02 cc03 cc04 cc05 cc06 cc07 cc08 cc09 cc10 cc11

Wenn man über die Erderwärmung und ihre Ursachen spricht, werden oft Klischees benutzt: der vielfliegende Manager, die geländewagenfahrende Geschäftsfrau usw. Die technologische und industrielle Entwicklung ist schuld – oder? Jedoch sind die Dinge nicht so einfach.

Emissionen 2007 *

Energieversorgung
25.90%
Industrie
19.40%
Forstwirtschaft   
17.40%
Landwirtschaft
13.50%
Verkehrsmittel
13.10%
Gebäude
7.90%
Abfall
2.80%
Gesamt   
100.00%


Verkehr

Erstmal zu den üblichen Verdächtigen: Die Emissionen aus dem Flugverkehr wachsen zwar rasant, betragen jedoch nur ca. 3% der weltweiten Emissionen. Dies entspricht z.B. den Emissionen der Informations- und Kommunikationstechnologie – das heißt, der Emissionen aller Rechner und Rechenzentren weltweit. Jedoch verurteilen nur wenige das Internet, das Fliegen hingegen viele. Die Europäische Union hat den Flugverkehr in den Emissionshandel einbezogen und verbindliche Emissionsreduktionsziele vereinbart. Also wird daran gearbeitet, diese Emissionen zu reduzieren.

Die Emissionen anderer Verkehrsmittel sind dreimal so hoch wie die der Flugzeuge. Autos stehen dabei in den vorderen Reihen. Jedoch kann sich die Europäische Union bis heute nicht auf sinnvolle Emissionsreduktionsziele einigen. Immerhin ist man sich des Problems bewusst.

Landwirtschaft und Tierzüchtung
Was man nicht weiß oder nicht wissen will, ist, dass unsere Ernährung massiv zu der globalen Erwärmung beiträgt. Laut FAO** (Food and Agriculture Organization – Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation) der Vereinten Nationen ist Tierzüchtung für 9% der weltweiten Emissionen verantwortlich. Eine einzige Milchkuh auf dem Feld verursacht so viel Emissionen pro Jahr wie ein Flug von Europa nach Japan und zurück – oder 18.000 km mit dem Auto fahren!***

Das Problem ist, dass die Weltbevölkerung kontinuierlich wächst und entsprechend der Fleisch- und Milchverbrauch. Die FAO erwartet eine Verdoppelung zwischen 2000 und 2050: beim Fleisch von 229 auf 465 Millionen Tonnen und bei Milch von 580 auf 1.043 Millionen Tonnen.

Traurig dabei ist, dass kein Bewusstsein für diese Seite des Problems existiert. Die Landwirtschaft inklusive Tierzucht ist nicht Teil des Kyoto-Protokolls. Schlimmer noch, die Landwirtschaft wird von allen am Kyoto-Protokoll teilnehmenden Ländern massiv subventioniert.

Zusammenfassung
Es gibt weder „Böse“ noch „Unschuldige“. Jeder trägt zur Erderwärmung bei und jeder hat die Verantwortung, seine Emissionen zu reduzieren. Nicht nur die Vielflieger oder Autofahrer! Alle Lebensbereiche – Mobilität, Ernährung, Unterhaltung – sind zu prüfen und zu überdenken, Emissionen sind zu reduzieren und zu kompensieren.

Der vielfliegende Manager ist nur ein Klischee, der gern genutzte Sündenbock.



* Quelle: IPPC (Intergovernmental Panel on Climate Change – Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) der Vereinten Nationen, Bericht „Climate Change 2007“

** FAO (Food and Agriculture Organization – Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation) der Vereinten Nationen, Bericht „Livestock’s Long Shadow – Environmental Issues and Options“, 2006
[zur FAO-Website]
Websitesprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch

*** Laut US-EPA (United States Environment Protection Agency – Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten) stöß eine Kuh ca. 110 kg Methan pro Jahr aus. Da Methan 21-mal schädlicher als CO2 ist, entspricht dies einer Menge von 2.300 kg CO2.

[zur US-EPA-Website]
Websitesprache: Englisch

LANGUAGE

Certified Coolness: Cool living on a cool planet